Top-Netzwerkstrategien von internationalen Top-Unternehmern, die zu Ergebnissen führen.

Ein erfolgreicher Networker zu werden ist eine Fähigkeit, die es als Inhaber eines kleinen Unternehmens zu beherrschen gilt, um schnell neue Umsätze zu generieren. Networking ist NICHT optional. 

Ich habe in meinen zahlreichen Entrepreneurship-Programmen festgestellt, dass es 4 Typen von Netzwerkern gibt: Kannst du dich mit einem davon identifizieren?

Typ 1: Der einsame Verlierer.

Er geht nicht zu Networking-Events, oder wenn er geht, steht er in der dunklen hinteren Ecke mit einem Drink in der Hand und verscheucht jeden mit seiner “bitte reden sie nicht mit mir” – Energie und geht dann natürlich mit leeren Händen nach Hause. Er hat die Gelegenheit, das Geschäft zu erweitern, verpasst . Und NEIN. Der einsame Verlierer ist nicht unbedingt ein introvertierter … aber wenn du introvertiert bist, achte darauf, aus der Ecke und in das Gespräch zu kommen.

Typ 2: Die gesprächige Cathy.

Sie geht, wenn möglich, zu jedem Networking-Event (unabhängig davon, ob ihre Kunden dort sind oder nicht), läuft durch den Raum und schaut, wie viele Visitenkarten sie sammeln kann und wie viele Leute sie treffen kann, nur für den Fall, dass diese ihren idealen Kunden kennen. Sie ist eine Königin des Smalltalks, spricht mit allen, sogar mit dem einsamen Verlierer, geht mit einem Stapel Visitenkarten nach Hause, die bedeutungslos sind, und hat keine Zeit, den geknüpften Kontakten nachzugehen. Und NEIN. Die gesprächige Cathy ist nicht unbedingt eine Extrovertierte. Manchmal ist dies eine Bewältigungstechnik, die ich auch bei Introvertierten gesehen habe.

Typ 3: Der bedürftige Narzisst.

Er geht zu Networking-Events, damit er ständig auf der Bühne sein und über sich selbst sprechen kann. Er zieht dich in ein Gespräch, das nur um ihn geht, und es interessiert ihn nicht, wer du bist. Er schiebt dir seine Visitenkarte in die Hand und macht weiter, um die Zeit anderer Leute zu monopolisieren, sobald er herausfindet, dass du “seine Zeit nicht wert bist”. Oder er redet überhaupt nicht mit dir.

Typ 4: Der Master Networker.

Er wählt Netzwerkveranstaltungen sorgfältig aus, denn er besucht die, auf denen die meisten seiner potentiellen Kunden vorzufinden sind. Er hat eine sorgfältig vorbereitete, kundenattraktive Visitenkarte, eine interessante und einzigartige Elevation-Speech, die zum Nachdenken anregt, und er weiß, wie man die Person, die er erreichen will, anspricht. Er erkennt, dass es bei dem Gespräch um sie geht und nicht um ihn. Und er weiß, dass das Ziel darin besteht, den nächsten Schritt zu machen, und er lebt es. Er geht nach Hause und macht am nächsten Tag die notwendigen Folgemaßnahmen, um dies zu erreichen.

Wenn du zu einer Networking-Veranstaltung gehst und dir nicht über deine Ziele klar bist, nicht weißt, welchen nächsten Schritt du machen musst und den Kontakt nicht pflegst, ist das eine komplette Verschwendung deiner Zeit. Du hättest genauso gut zu Hause auf dem Sofa bleiben können. Wirklich.

Dies ist ein so heißes Thema, dass James Hahn, Gründer von Tribe Rocket in Texas, die Frage in der LinkedIn Gruppe “The Social Media Marketing Networking Club” stellte und fragte, was unser Networking-Tipp Nummer 1 ist und erstaunliche Antworten erhielt. Ich habe mich entschieden die Top 5 Strategien von internationalen Influencern mit dir zu teilen, damit du sie in deinem Unternehmen einsetzen kannst:

Paul Chatterton, Gründer, Talking Holistic, Großbritannien  

“Für das Networking auf einer Konferenz oder Ausstellung: Schau dich zuerst auf Twitter nach anderen Teilnehmern/Ausstellern/Besuchern um und beginne vor der Veranstaltung mit dem Networking. Es gibt Umstände, unter denen du das Wochen im Voraus durchführen kannst (z.B. den Ausstellern twittern), und dann am Tag der Veranstaltung Besprechungen oder Termine vereinbaren usw. Ich habe festgestellt, dass dies sehr effektiv ist.”

Mark Longbottom, Social Media Experte, Ocia Media, Großbritannien  

“Die Leute müssen glauben, dass du an das glaubst, was du tust. Du zu sein ist alles, was du sein kannst; “faking it to make it”, ist so veraltet. Sprich, aber hör mehr zu; schließlich bist du derjenige, der irgendwann die Dinge teilt – und du bist von unschätzbarem Wert. Rede niemals dazwischen, um über dich selbst zu reden, sondern warte, bis du gefragt wirst.”

Edgar Valdmanis, Eigentümer, EVC – Edgar Valdmanis Consulting, Norwegen  

“Zwei Worte: Givers gain – die Gebenden werden bekommen. Gib zuerst, großzügig und mit der Zeit. BNI, das weltgrößte Empfehlungsnetzwerk, maß dies und das Ergebnis war über Grenzen und Kulturen hinweg immer dasselbe – das Mitglied, das sich einbringt, ist das Mitglied, das zurückbekommt.”

Andrea Nierenberg (sie wird manchmal als die Königin des Networkings bezeichnet): 

“Das Gegenteil vom Networking funktioniert nicht – jedes Mal, wenn man jemanden trifft, hat man die Möglichkeit, von ihm zu lernen und ihm eine Ressource zu sein. Es geht darum, zuerst zu geben, Beziehungen aufzubauen, und auf dem Weg dorthin kann man das Glück haben, etwas zurückzubekommen.”

Rey Baguio, Founder, RMB Business Solutions, Philippines  

“Das Beste ist, kein Snob zu sein, da du dir nie sicher sein kannst, welche Vernetzung noch eine Rolle für dich und dein Business spielen kann. Aber verliere nie deine Nische aus dem Auge. Meine zwei Tipps: 1. Frag IHN was er bei dem Event erreichen will (wen er treffen möchte) und schau, dass du diese beiden verbindest. Das zeigt ihm, dass du hier bist um zu Helfen und er wird das selbe tun. 2. Follow-up. Follow-up. Follow-up. Ich sehe es so oft, dass Menschen teilweise tausende von Euros für Networking-Events zahlen, um dann die Kontakte nicht weiter zu pflegen. Also schaffe dir Zeit in deinem Kalender, für den Follow-Up.”

Ein wirklicher Meister im Networking zu werden ist super wichtig für dein Business. Was sind deine besten Netzwerktipps? Schreibe sie gerne in die Kommentare.

Big hug,

Renée